Verschiedene Krebs-Therapieformen im Überblick

Krebs Therapieformen im Überblick

Krebs ist eine der häufigsten Erkrankungen, da sie durch die Mutation von körpereigenen Zellen entsteht und solche Mutationen andauernd passieren. Jeder gesunde Mensch hat im Schnitt zu jedem beliebigen Zeitpunkt rund 10.000 Krebszellen in seinem Körper. Trotzdem bricht die Krankheit nicht in jedem dieser Fälle aus, da das körpereigene Immunsystem diese Zellen erkennt und unschädlich macht, bevor sie sich vermehren und zu einem Tumor heranwachsen können. Im Alter nimmt jedoch die Häufigkeit der Mutationen zu und das Immunsystem wird schwächer. Dann kann der Krebs ausbrechen und zu der bekannten, schweren Erkrankung führen. Doch dank der modernen Forschung und Medizin ist Krebs heute nicht direkt das Todesurteil, nach welchem er klingt und es gibt eine Vielzahl von Therapien.

Heilungschancen

Die Frage nach den Heilungschancen kann Ihnen im Vorfeld niemand beantworten. Dabei kommt es auf die Krebsform an, auf den Fortschritt der Erkrankung und auf Ihre eigene körperliche Verfassung. Es gibt durchaus Arten von Krebs, welche bei frühzeitiger Erkennung und Behandlung mit einem kleinen Eingriff vollständig geheilt werden können und eine Nachbehandlung nur zur Sicherheit durchgeführt werden muss. Es wird in kurative (heilende), und adjuvante (nach einer OP) Therapien unterschieden, sowie palliative Maßnahmen, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist.

Strahlentherapie

Krebs Röntgenstrahlen TherapieDurch die Bestrahlung mit fokussierter Röntgenstrahlung können Krebszellen abgetötet werden. Sie haben nicht die effektiven Reperaturmechanismen wie gesunde Zellen und sind deshalb empfindlicher. Da auch die Gewebeschichten über dem Tumor, wenn auch ineffektiver, verstrahlt werden, kann es zu Hautreizungen kommen. Da es sich aber um eine Behandlung ohne Operation handelt, ist die Strahlentherapie ansonsten schmerzfrei.

Chemotherapie

Dies ist wohl die erste Therapiemethode, an die Sie bei Krebs denken. Krebszellen wachsen in den meisten Fällen deutlich schneller als die gesunden Zellen um sie herum. Dies wird durch einen deutlich schnelleren Stoffwechsel bedingt. Für die Chemotherapie werden Medikamente verwendet, welche in gewissem Umfang Zellen auf unterschiedlichste Weise schädigen. Aufgrund des schnelleren Stoffwechsels von Krebszellen, werden diese Medikamente vermehrt von diesen aufgenommen und reichern sich in ihnen an. Dadurch werden Krebszellen deutlich stärker geschädigt und regelrecht vergiftet. Da diese Medikamente jedoch auch auf andere Zellen wirken, ebenfalls umso schneller, je stärker diese von Natur aus wachsen, werden auch diese in gewissem Umfang geschädigt. Ein Beispiel für eine bekannte Nebenwirkung ist der Haarausfall, da Haar- und Hautzellen verhältnismäßig schnell wachsen.

Operative Eingriffe

Krebs operative EingriffeDurch Operationen können manche Krebserkrankungen bereits effektiv geheilt werden. Andere wiederum können abgemildert werden, damit die weitere Behandlung erfolgreicher verlaufen kann, oder dass zumindest die Symptome einer unheilbaren Krebserkrankung abgeschwächt werden oder erst später auftreten. Operative Eingriffe können sehr klein sein, wie etwa die Entfernung eines Muttermals, welches sich zu Hautkrebs entwickelt hat, oder haben könnte. Ein solcher Eingriff kann bei Ihnen auch ambulant durchgeführt werden. Im Extremfall ist jedoch ein ausgedehnter Operationsplan notwendig. Da der menschliche Körper nicht unbegrenzt viele und ausgedehnte Eingriffe verkraften kann, müssen bei weit fortgeschrittener Erkrankung einzelne Organe oder Tumore entfernt und die Behandlung anschließend unterbrochen werden, damit sich der Körper von dem jeweiligen Eingriff erholen kann.

Kombinierte Therapien

In vielen Fällen ist eine Krebserkrankung sehr kompliziert und es können unterschiedliche Organe betroffen sein. Daraus ergibt sich, dass eine Kombination aller Therapiemethoden für Sie notwendig werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.