Krebserregende Stoffe im Alltag

Zigaretten - Krebserregende Stoffe im Alltag

Krebs ist die einzige Krankheit auf der Welt, die noch nicht von Ärzten vollständig und ohne anstrengende Strahlentherapie geheilt werden kann. Jeden Tag steigt die Anzahl der an krebserkrankten Menschen. Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie sich jeden Tag krebserregenden Stoffen aussetzen? Bisher wissen Forscher nur, dass wir alle potentiell der tödlichen Krankheit zum Opfer fallen können, aber wodurch wird sie überhaupt gefördert?

Krebsfördernde Stoffe und wo sie auftauchen

Es gibt viele verschiedene Stoffe im Alltag, die Krebs fördern können. Der Stoff Benzypren taucht zum Beispiel im Zigarettenrauch auf und fördert so den Lungenkrebs. Dieser Stoff wird im Körper metabolisiert und im Zuge dessen giftig. Benzypren taucht aber nicht nur im Zigarettenrauch auf, sondern auch in jeder anderen Art von Rauch. Zum Beispiel am Lagerfeuer, in angebrannten Speisen und auch im lang genutzten Fritteusenöl.

Der Stoff, den die meisten kennen ist Asbest. Dieser kommt in Häusern vor, die zwischen 1960 und 1990 gebaut worden. Oftmals lassen sich Platten aus Asbestzement in Dächern, Fassaden und Luftschächten finden.

Auch Azofarbstoffe können krebsfördernd sein. Der Stoff besteht aus zwei synthetischen Farbstoffen, die miteinander verbundene Stickstoffatome besitzen. Der Stoff kam vor 2006 (2006 wurde dieser Stoff verboten) in Leder und anderen Textilien vor. Benzol ist eine weitere Substanz, die Krebs fördern kann. Benzol entsteht dort, wo Material unter Luftabschluss zersetzt aber auch verbrannt wird. Vorkommen sind in Holz-und Kohlefeuern, zum Beispiel bei einem offenen Kamin, oder in einer glimmenden Zigarette typisch.

Senfgas, Gelbkreuzgas oder auch Schwefellost ist eine farb- und geruchlose Flüssigkeit, die sehr giftig und für die Umwelt gefährlich ist. Senfgas heißt der Stoff, weil der Geruch der Substanz üblicherweise dem von Senf oder Knoblauch sehr nahe kommt. Heute gibt es dieses Gas nicht mehr, da die Berührung schwere Verätzungen hervorrufen kann. In verschiedenen Kriegen wurde Senfgas genutzt, damit die Gegner nicht mehr atmen konnten. Wenn Soldaten das Gas eingeatmet hatten, konnten Sie nicht mehr atmen, da das Senfgas den Atmungsprozess in der Lunge unterbindet.
Cadmium kommt heute noch vereinzelt in Blechen vor. Dieser Stoff kann krebsauslösend wirken, wenn er zu häufig eingeatmet wird.
Aber nicht nur diese Stoffe können zur fatalen Erkrankung führen, sondern auch verschiedene Lebensmittel. So sind zum Beispiel Champignons bei rohem Verzehr sehr reich an Agaritin und somit giftig. Nach einer Erhitzung bei mindestens 70°C wird der Stoff vernichtet.

Auch Fisch und Meeresfrüchte gehören zur Kategorie der krebsauslösenden Stoffe, falls diese roh verzehrt werden. In dem Fisch und den Meeresfrüchten werden teilweise Spuren von Arsen gefunden. Die organische Form dieses Stoffes soll für den Menschen jedoch unbedenklich sein. Aber auch nur falls sie in geringen Mengen aufgenommen wird. Bei großen Mengen kann Haut- oder Leberkrebs hervorgerufen werden. Bitterschokolade, die aus Südamerika stammt, soll durch Cadmium belastet sein. Das Schwermetall kann die Knochen und die Nieren beschädigen. Je höher der Kakaoanteil, desto höher fällt auch die Cadmiumbelastung aus.

Fazit

Fast überall im Alltag kommen Stoffe vor, die krebserregend oder krebsauslösend wirken. Vermeiden Sie direkten Kontakt mit Rauch, und lassen Sie die Bitterschokolade weg, damit Sie ein langes und gesundes Leben haben. Mit diesem Ratgeber haben Sie einen kleinen Einblick bekommen, welchen Belastungen Sie Ihren Körper jeden Tag aussetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.